Appetitlosigkeit bei Senioren – Ursachen und Tipps

Appetitlosigkeit bei Senioren – Ursachen und Tipps
5 (100%) 2 votes

 

Appetitlosigkeit kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden und tritt relativ häufig bei älteren Menschen auf. Mit steigendem Alter nehmen Menschen natürliche Bedürfnisse wie Hunger oder Durst weniger intensiv bis gar nicht wahr. Woran das liegen kann und welche Möglichkeiten es gibt dem entgegenzuwirken erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Gründe für Appetitlosigkeit - speziell im Alter

  • Veränderte Sinneswahrnehmung - im Alter nimmt die Empfindlichkeit bestimmter Geschmacksrezeptoren ab, so dass Aromen deutlich weniger intensiv wahrgenommen werden. Diese Wahrnehmung beeinflusst allerdings den Appetit und die Freude am Essen.
  • Verändertes Sättigungsgefühl - mit zunehmendem Alter kommt es zu kognitiven Einschränkungen, so dass auch das kognitive Zusammenspiel aus Hungergefühl,  Sättigungsgrad und Sättigungssignal verändert oder gestört ist, wenn beispielsweise das Sättigungssignal zu früh einsetzt.
  • Krankheitsbedingte Appetitlosigkeit - Infektionen, Allergien oder andere organische Ursachen können sich direkt auf das Hungergefühl auswirken.
  • Zahnprobleme oder Dysphagie - bereits im Mund beginnt mit der Zerkleinerung des Essens und der Anreicherung mit Speichel die Verdauung. Wenn Zähne erkrankt sind, Zahnprothesen schlecht sitzen und/oder der Schluckvorgang beeinträchtigt ist, wird die Nahrungsaufnahme erschwert und belastet.
  • Veränderte Verdauungsleistung des Magen-Darm-Traktes - auch Magen und Darm unterliegen einem Alterungsprozess, so dass insgesamt die Verdauungsleistung träger wird, die Nahrung länger im Körper bleibt und sich ein Sättigungsgefühl schneller einstellt bzw. betroffene Personen über Verstopfung und Völlgefühl klagen.
  • Psychische Probleme - zuviel Stress, Anspannungen, ängstliche Zustände infolge von Veränderungen oder infolge von Wahrnehmungseinschränkungen und auch Depressionen können zu Appetitlosigkeit führen.

Grundsätzlich muss abgeklärt sein, ob physische und/oder psychische Ursachen für eine Appetitlosigkeit vorliegen, um dem entgegenzuwirken. Der Ernährungszustand ist gerade im Alter essentiell. Wenn über einen längeren Zeitraum zu wenig oder zu einseitig gegessen, kann es zu einem Nährstoffmangel kommen, der weitere mitunter schwerwiegende körperliche Folgen nach sich zieht. Beispielsweise kann das Immunsystem geschwächt werden, so dass Betroffene anfälliger für Infektionen werden, während gleichzeitig die Genesungszeit deutlich verlängert wird; die Muskelkraft kann schwinden, so dass die funktionellen Bewegungsabläufe eingeschränkt werden oder es kann beispielsweise dazu kommen, dass die Funktionsleistung der inneren Organe geschwächt wird.

 

Tipps zur Anregung des Appetits:

  • Viel Wasser Trinken! Wasser wirkt sich im Vergleich zu kalorienreichen Getränken nicht bis deutlich weniger auf das Sättigungsgefühl aus.
  • Mehrere kleine Portionen anbieten! Gerade auch Zwischenmahlzeiten regen insgesamt den Appetit an.
  • Achten Sie auf persönliche Vorlieben! Zu Lieblingsgerichten wird in der Regel lieber gegriffen, als zu Gerichten, die man  nicht mag.
  • Appetitanregende Gestaltung!  Neben Geschmack und Geruch hat auch das Aussehen einer Mahlzeit Einfluss auf den Appetit.
  • Verwendung appetitanregender Lebensmittel! Petersilie, Ingwer, Lorbeer, Majoran, Blattgemüse (grün), Lebensmittel mit bitterem Geschmack!
  • Viel Bewegung an der frischen Luft! Regelmäßige Bewegung kurbelt die Verdauung an.
  • Zu viel Salz vermeiden! Salz entwässert, demzufolge sollte man eher zu aromatischen Gewürzen greifen, um die Einbußen beim Geschmacksempfinden zu kompensieren.
  • Regelmäßige Tagesabläufe! Der menschliche Körper kann sich an systematische Abläufe gewöhnen, so dass der Appetit auf das Essen dann wieder größer werden kann.

 

Wenn eine Gewichtszunahme nötig ist, kann man zu energiereichen Getränken (Malzbier oder Säfte) und Nahrungsmittel (Käse, Sahne und Butter) greifen, bzw. die Nahrung auch durch entsprechende Produkte mit Energie und Nährstoffen anreichern. Die Verwendung bilanzierte Diäten, um eine Mangelernährung zu therapieren muss unter ärztlicher Aufsicht stattfinden.

 


Anreicherung von Lebensmitteln - AppetitlosigkeitEnergea P ist eine vollständig bilanzierte Trinknahrung in Pulverform, die zur diätetischen Behandlung bei krankheitsbedingter Mangelernährung  und bei Kau- und Schluckbeschwerden angewendet werden kann. Das gut lösliche Nährstoffkonzentrat kann zur ausschließlichen und ergänzenden Ernährung verwendet werden, ist zur Anreicherung von herzhaften und süßen Speisen und für Personen ab 10 Jahren geeignet.

 

Wichtiger Hinweis: Energea P ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät)  und muss unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden.


Lesen Sie auch:

Dysphagie muss nicht zu Mangelernährung führen

 

Esshilfen – Hilfe in doppelter Hinsicht

 

 

 

email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.