KerraPro Silikonauflagen zur Dekubitusprophylaxe

KerraPro Silikonauflagen zur Dekubitusprophylaxe
5 (100%) 7 votes

Welchen Vorteil bieten KerraPro Silikonauflagen?

KerraPro Silikonauflagen bieten Schutz gegen Druckgeschwüre. Die Silikonpads sorgen für eine effektive Umverteilung des Drucks, der auf der Haut lastet, wenn sie dauerhaft mit einer Oberfläche oder einem anderen Körperteil in Kontakt ist.

Ein Druckgeschwür entsteht, wenn die Haut permanent mit einer Oberfläche oder einem anderen Körperteil in Kontakt ist, zum Beispiel wenn der Patient dauerhaft im Bett liegt, auf einem Stuhl sitzt, oder wenn Knie oder Fußgelenke aufeinander liegen.

Für einen gesunden Menschen stellt  eine längere Liege- oder Sitzposition normalerweise kein Problem dar. Der Mensch ist in der Lage, seine Position zu verändern und eine lokale Druckbelastung auf diverse Körperteile auszugleichen. Wenn sich Menschen nicht mehr eigenständig bewegen oder drehen können, dann besteht die Gefahr, dass die Betroffenen Wundliegen, weil die Haut zwischen Knochen und der jeweiligen Unterlage derart zusammengedrückt wird, dass sie durch diesen Druck lokal geschädigt wird. Es entsteht ein sogenanntes Druckgeschwür, auch als Dekubitalgeschwür oder Dekubitus bezeichnet. Dabei erscheint anfangs lediglich eine zum Teil erwärmte Hautrötung, die sich bis hin zu tiefen Wunden mit abgestorbenem Gewebe (Nekrose), und geschädigtem Muskel und Knochengewebe entwickeln kann.

Wie funktionieren die Silikonauflagen?

Wenn die Haut auf dem Bett oder einer anderen Körperstelle aufliegt, entsteht Druck.

Kerra Pro Silikonauflagen - präventiver Schutz durch Umverteilung des Drucks

Mit KerraPro wird dieser Druck absorbiert und reduziert.

Kerra Pro Silikonauflagen - präventiver Schutz durch Umverteilung des Drucks

Durch die Reduktion des lokalen Drucks, wird die Haut im druckgefährdeten Bereich entlastet, so dass Druckschäden präventiv vermieden werden können.

Das Material ist leicht haftend (nicht klebend) und kann mit einfachem Fixiervlies, der Kleidung, elastischen Fixierbinden oder Bandagen befestigt werden. KerraPro Silikonauflagen, sorgen so für eine hautschonende Druckentlastung.

Die KerraPro Serie bietet Pads für diverse druckgefährdete Körperbereiche:

  • Sacrum/Knöchel - zur Therapie von Druckstellen am Gesäßbereich, den Knöcheln oder Schultern

KerraPro Silikonauflagen für Kreuzbein, Fußgelenk und Schulter - Schutz durch Prävention

  • Ferse - zur Polsterung der Ferse oder des Ellenbogens

KerraPro Silikonauflagen für Ferse, Kreuzbein, Fußgelenk und Ellenbogen - Schutz durch Prävention

  • quadratische Silikonpads - vielseitig anwendbar zur Polsterung des Kopfes oder der Schulterblätter, zur Anwendung zwischen den Knien oder Knöchel, zum Schutz des Handgelenks oder der Hände

KerraPro Silikonauflagen für Schulterblätter, Knie & Fußgelenk und Handgelenke - Schutz durch Prävention

  • Silikonstripes:  zur Druckreduzierung beim Tragen von Atemmasken, Sauerstoffbrillen oder Nasenbrillen, zur Polsterung der Handinnenflächen bei Kontrakturen, bei der Nutzung von medizinischen Geräten oder Schläuchen, bei Druckstellen an den Zehen, etc.

KerraPro Silikonauflagen für Gesicht, Hand & Handgelenk - Schutz durch Prävention

 

Hinweise zu KerraPro Silikonauflagen: 

  • KerraPro Silikonauflagen sind keine Wundverbände, sondern flexible und strapazierfähige Silikonauflagen, die ausschließlich auf gesunder oder kürzlich geheilter Haut angewendet werden sollten.
  • Die Auflage kann mit Wasser und Seife gewaschen, dann getrocknet und beim gleichen Patienten so oft wie nötig wiederverwendet werden.
  • Bei Überempfindlichkeit gegenüber Silikon sollten KerraPro Silikonauflagen nicht verwendet werden.

Hergestellt werden die KerraPro Silikonauflagen von Crawford Healthcare einem Anbieter innovativer Wundversorgungsprodukte.

Hier geht es zu den Produkten...


Lesen Sie auch:

Dekubitusprophylaxe – durch Positionsunterstützung Wundliegen vermeiden

Bettleiter – Aufrichthilfsmittel fürs Bett

Spitzfuß bei pflegebedürftigen Personen

email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.